Mira Unkel­bach

Por­trait­fo­to­gra­fie und Dokumentarfotografie

Mira Unkelbach © Bernd Lauter

Mira Unkel­bach

Foto­gra­fin & Foto­de­si­gne­rin in Bonn

Mein Arbeits­schwer­punkt liegt in der Por­trait- und Doku­men­tar­fo­to­gra­fie. War­um? Ich mag Men­schen. Ich inter­es­sie­re mich sowohl für die indi­vi­du­el­le Per­sön­lich­keit des Ein­zel­nen als auch für kul­tu­rel­le Iden­ti­tä­ten. Ich unter­hal­te mich ger­ne, höre ihnen ger­ne zu und foto­gra­fie­re ein­fach ger­ne Men­schen. Es macht mir Spaß in frem­de Wel­ten ein­zu­tau­chen. In einem Fir­men­por­trait erhal­te ich Ein­bli­cke in Abläu­fe, ler­ne Mit­ar­bei­ter ken­nen und bekom­me ein Gefühl dafür, wie sie arbei­ten. Ich fin­de es span­nend ihre Welt aus ihrem Blick­win­kel zu sehen. Dabei ler­ne ich immer wie­der etwas Neu­es dazu. Des­halb möch­te ich mit und für Men­schen arbeiten.

Wel­ten­bumm­le­rin & Heimatverbunden

Mei­ne frei­en Arbei­ten befas­sen sich vor allem mit sozia­len, kul­tu­rel­len und öko­lo­gi­schen The­men. Mich fas­zi­niert es, neue Orte und Men­schen, ihre Lebens­wei­se, Gebräu­che und Geset­ze zu ergrün­den und mit der Kame­ra ein­zu­fan­gen. Auf der Suche nach neu­en Geschich­ten unter­neh­me ich immer wie­der klei­ne und gro­ße Rei­sen. Mein Weg führt mich jedoch stets zurück ins Rhein­land — hier kom­me ich her und hier habe ich nach eini­gen Jah­ren der Abwe­sen­heit wie­der mei­nen Lebens­mit­tel­punkt gefunden.

Von Augen­hö­he und Auszeiten

In der Zusam­men­ar­beit mit mei­nen Kun­den ist mir gegen­sei­ti­ger Respekt und eine Begeg­nung auf Augen­hö­he beson­ders wich­tig. Wenn ich zwi­schen mei­ner Arbeit eine Aus­zeit brau­che, fin­det man mich in der Natur oder bei der Gar­ten­ar­beit. Ich bin ger­ne in den Ber­gen unter­wegs oder unter­neh­me eine Tour mit dem Motorrad.

erfah­rung

seit 2010

frei­be­ruf­li­che Fotografin

Mira Unkel­bach Photography

2013 – 2020

Foto­gra­fin

Dom­bau­hüt­te Köln

2012 – 2013

Bild­re­dak­teu­rin

Pho­to­selec­tion GmbH

aus­bil­dung

2011 – 2012

Volon­ta­ri­at als Bildredakteurin

Pho­to­selec­tion GmbH

2005 – 2011

Diplom in Foto­gra­fie und Neue Medien

Fach­hoch­schu­le Bielefeld

2002 – 2004

Fach­hoch­schul­rei­fe mit Schwer­punkt Gestaltung

Staat­li­ches Berufs­kol­leg für Glas, Kera­mik und Gestal­tung, Rheinbach

eigen­schaf­ten

∗ ein aus­ge­präg­tes Inter­es­se an Men­schen und ihren Geschichten

∗ ein hohes Maß an Empathie

∗ ich arbei­te am bes­ten in einem inter­dis­zi­pli­nä­ren Team und auf Augenhöhe

fähig­kei­ten

∗ Bild- und Medienkompetenz

∗ The­men anneh­men und mich in die­se einarbeiten

∗ immer alle Mög­lich­kei­ten im Auge zu behalten

∗ sehr gutes räum­li­ches Verständnis

∗ gutes Gespür für Gra­fik Design

inter­es­sen

∗ im Gar­ten wer­keln, Gemü­se und Blu­men anpflan­zen und ernten

∗ rei­sen und die Welt entdecken

∗ Motor­rad fahren

∗ aus­ge­dehn­te Aus­rit­te über Fel­der, Wie­sen und Wälder

∗ nach­hal­tig leben und arbeiten

zie­le

∗ qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Foto­gra­fie für tol­le Kun­den anzufertigen

∗ mei­nen öko­lo­gi­schen Fuß­ab­druck immer wei­ter zu dezimieren

∗ in ein Tiny House umziehen

∗ ein­mal um die Welt rei­sen ohne in ein Flug­zeug zu steigen

refe­ren­zen

Agen­tur Mat­tes, Dom­bau­hüt­te Köln, Dom­fo­rum Köln, Dom­schatz­kam­mer Köln, Dom­seel­sor­ge Köln, Erz­bis­tum Köln, Falk­ne­rei Mar­co Wahl, Fords­da­le Farm­stay, Gaby’s Haar­st­üb­li, Gale­rie Hil­aneh von Kories, Green­peace e.V., Kul­tur­stif­tung Köl­ner Dom, Mes­se Düs­sel­dorf, Metro­po­li­tan­ka­pi­tel der Hohen Dom­kir­che Köln, Pra­xis Inge Kreb-Kiwitt, Pries­ter­se­mi­nar Köln, Restau­rie­rungs­werk­statt kunst­griff, Restau­rie­rung Lyco, Ver­lag Köl­ner Dom, World Wild­life Fund (WWF), Zentral-Dombau-Verein

publi­ka­tio­nen

Bachem Ver­lag, BG Bau aktu­ell, Bild, Draus­sen­sei­ter, Express, Frank­fur­ter All­ge­mei­ne Zei­tung (FAZ), Köl­ner Dom­blatt, Köl­ner Stadt­an­zei­ger, Metall­bau Aktu­ell, Sicher­heits­be­auf­trag­ter, Welt, Ver­lag Köl­ner Dom

„Das Auge macht das Bild, nicht die Kamera.“

GISÉLE FREUND

Hier bin ich Mitglied:

Behind the scenes ⎪ Mira Unkelbach